Aus- und Weiterbildung

Zusatzweiterbildung Klinische Geriatrie

Am Zentrum für Klinische Geriatrie können Fachärzte aus jedem klinischen Fachgebiet die volle Zusatzbezeichnung „Geriatrie“ erwerben. Durch die interdisziplinäre internistische und neurologische Leitung des Zentrums und eine intensive Kooperation mit den zuweisenden operativen Disziplinen können im klinischen Alltag fundierte Kenntnisse in allen geriatrisch relevanten Krankheitsbildern erworben bzw. vertieft werden. Hierzu gehören auch die Besonderheiten der individuellen pharmakologischen Therapiemodifikation bei multimorbiden, alten Menschen, die oft in einer Konzentration verschiedenster krankheitsspezifischer Medikamente auf die für den Patienten wirklich notwendigen bedeutet unter Berücksichtigung des Nebenwirkungsgefahr einer Polypharmakotherapie besonders im hohen Lebensalter. Entsprechend einer funktionsbezogen arbeitenden rehabilitativ ausgerichteten Abteilung werden in Zusammenarbeit mit den therapeutischen und pflegerischen Berufsgruppen geriatrietypische Syndrome (wie z.B. Sturzkrankheit, Hemiplegiesyndrom, Inkontinenz etc.) diagnostisch und therapeutisch tiefgehend bearbeitet. Hierzu wird das standardisierte geriatrische Assessment mit verschiedenen Tests zu Kognition, Mobilität, Emotion, Sozialsituation etc. durchgeführt und in der Weiterbildung vermittelt. Auch die Besonderheiten einer tagesklinischen Behandlung sind Teil der Zusatzweiterbildung. Als formal nicht erforderlicher, aber sachlich sinnvoller Weiterbildungsteil kann auch die videoendoskopische Schluckdiagnostik erlernt werden.

Facharztweiterbildung Neurologie / Innere Medizin

Im Rahmen der abteilungsinternen Rotation der Med. Klinik und der Klinik für Neurologie erfolgt auch ein Weiterbildungsanteil der Assistenzärztinnen und Assistenzärzte auf einer der geriatrischen Stationen. Die Besonderheit dieses Weiterbildungsanteils besteht in der Möglichkeit, auf der rehabilitativ ausgerichteten geriatrischen Station den Umgang mit dem kranken Menschen im hohen Lebensalter, im Kontext einer Multimorbidität und den Problemen der häufigen Polypharmakotherapie und in seinem individuellen psychosozialen Kontext kennen zu lernen. Von Vorteil sind hierfür die im Vergleich zu kurativ-medizinischen Akutstationen längere Aufenthaltsdauer und die multiprofessionelle Behandlung mit regelmäßigem Austausch in Team-Konferenzen sowie die Möglichkeit, alle sinnvollen apparativen Möglichkeiten der Akutkrankenhauses in die Diagnostik mit einzubeziehen.

Praktika in der Ausbildung Physio-, Ergo- und Sprachtherapie

An unserem Zentrum für Klinische Geriatrie erfolgen in Kooperation mit verschiedenen Physio- und Ergotherapie- sowie Logopädie-Schulen die jeweiligen neurologischen Praktika. Auch kann ein zur Ausbildung qualifizierendes Vorpraktikum in unserem Zentrum durchgeführt werden. Da der sprachtherapeutische Dienst gemeinsam mit der Neurologie sowohl mit Logopädinnen als auch mit Klinischen Linguistinnen besetzt ist, sind auch Praktika von Studierenden der Klin. Linguistik bei uns möglich. In allen drei Bereichen erfolgt die Ausbildung im Pratktium abteilungsübergreifend mit der Neurologie, so dass diagnostische und therapeutische Methoden sowohl für die Akutphase als auch i.R. der Rehabilitation erlernt und geübt werden können. Besonders hervorzuheben sind die Möglichkeiten, auch Methoden der neuropsychologischen Testung (z.T. computergestützt) innerhalb der Ergotherapie kennen zu lernen und Einblicke in die videoendoskopische Schluckdiagnostik in der Sprachtherapie zu gewinnen.

Zercur Geriatrie

Der Zercur Geriatrie® - Basislehrgang ist eine vom Bundesverband Geriatrie entwickelte und zertifizierte Fortbildung für alle Mitglieder des therapeutischen Teams. Durch die interdisziplinäre Zusammenarbeit in einem therapeutischen Team stellt die Arbeit im Bereich der Geriatrie ganz besondere Anforderungen, die in der Ausbildung bzw. beim Einsatz in anderen Indikationsbereichen nicht immer vermittelt werden. Dieser Lehrgang kann von Mitarbeitern, die eine langfristige Arbeit innerhalb unseres Zentrums anstreben, an externen Häusern mit Unterstützung des Klinikums durchgeführt werden. Neu hinzugekommen ist auch eine Zercur Geriatrie® - Fachweiterbildung Pflege als Weiterqualifikation.




Ansprechpartner

Axel Saure

Dr. med. Axel Saure
Tel. 06621 / 88 1687
Fax 06621 / 88 1629

Visitenkarte & Kontakt

Dr. med. Axel Saure

Axel Saure

Dr. med. Axel Saure

Leitender Oberarzt Neurologie / Abteilungsleiter Geriatrie
Neurologie / Geriatrie


Klinikum Bad Hersfeld GmbH
Seilerweg 29
36251 Bad Hersfeld


Tel.: 06621 / 88 1687
Fax: 06621 / 88 1629
Fax: 06621 / 88 1972 (Neur)

Sie können direkt mit Dr. med. Axel Saure per Email Kontakt aufnehmen. Klicken Sie hierzu bitte untenstehenden Button an.