Schwerpunkte

In der technisch neu ausgestatteten nicht-invasiven kardiologischen Funktionsdiagnostik, die u. a. zwei Echokardiographie-Labore umfasst, werden alle modernen Verfahren der nicht-invasiven kardiologischen Diagnostik vorgehalten:

  • EKG
  • Belastungs-EKG
  • Herzultraschalluntersuchung in Ruhe (Echokardiographie)
  • Herzultraschalluntersuchung unter Belastung (dynamische und pharmakologische Stressechokardiographie)
  • Schluck-Echo (transösophageale Echokardiographie)
  • Funktionsanalysen von Schrittmachern und implantierten automatischen Cardioverter-Defibrillatoren (ICD) -einschließlich biventrikulärer Systeme- (CRT)
  • Event Recorder-Analyse
  • Langzeit-Blutdruck-Analyse
  • Langzeit-EKG-Analyse
  • Spirometrie und Bodyplethysmographie

Das Herzkatheterlabor befindet sich in unmittelbarer Nähe der Zentralen Notfallaufnahme, um insbesondere für die Behandlung von Patienten mit Akutem Koronarsyndrom (Herzinfarkt) optimale bauliche Voraussetzungen zu bieten. Es ist mit einer modernsten biplanen Angiographie-Anlage ausgestattet. Die folgenden invasiven diagnostischen und therapeutischen Verfahren zur Behandlung akuter und chronischer Herzerkrankungen werden durchgeführt:

  • Links- und Rechtsherzkatheteruntersuchung
  • Koronarangiographie
  • Laevo- und Dextrokardiographie
  • Aortographie
  • selektive Nierenarterienangiographie
  • Intrakoronarer Ultraschall (ICUS)
  • Druckdrahtmessung der funktionellen Flussreserve (FFR) bei intermediären Koronarstenosen zur Vermeidung überflüssiger Stentimplantationen
  • perkutane koronare Interventionen (PCI/PTCA) inkl. Rotablation und Implantation von Stents und modernsten, vom Körper abbaubaren, medikamentefreisetzenden Gefäßstützen (resorbierbaren Stents/Scaffolds)
  • perkutane Septumablation (PTSMA/TASH) bei hypertrophisch obstruktiver Kardiomyopathie
  • Endomyokardbiopsie (links- und rechtsventrikulär)
  • interventioneller Verschluss persistierend offener Foramina ovalia (PFO)
  • interventioneller Verschluss von Vorhofseptumdefekten (ASD)
  • interventioneller Vorhofohrverschluss (LAA-Okklusion)
  • Perikardpunktion
  • Insertion passagerer Schrittmachersonden

24-Stunden-PTCA-Bereitschaft zur Akutbehandlung von Patienten mit Akutem Koronarsyndrom (Herzinfarkt) besteht seit Aufnahme der invasiven Tätigkeit in der im Jahr 2009 gegründeten Klinik für Kardiologie und Intensivmedizin.

Herzschrittmacher- und ICD-Systeme inklusive biventrikulärer (CRT-)Systeme sowie Event-Recorder werden überwiegend von der Klinik für Kardiologie, z. T. auch in Kooperation mit den Kliniken für Allgemeinchirurgie und Gefäßchirurgie durchgeführt.

Die Konservative Intensivstation ist eine Medizinische und Neurologische Intensivstation. Jährlich werden hier im internistisch-kardiologischen Bereich (10 Betten) und im Intermediate Care (IMC) - Bereich (4 Betten) unter kardiologischer Leitung ca. 2.000 Patienten mit akuten kardiologischen und anderen internistischen Erkrankungen in enger täglich geübter Kooperation mit allen internistischen Kliniken und der Klinik für Neurologie behandelt.

Die Patienten mit neurologischen Erkrankungen werden von der Klinik für Neurologie behandelt. Hier besteht eine für beide Seiten fruchtbare und enge Kooperation. Die Vereinigung beider Disziplinen in einer Intensivstation ist eine gute organisatorische Basis, um tagtäglich unser Ziel zu erreichen, vor allem den kritisch kranken Intensivpatienten jederzeit die in unserem Klinikum vorgehaltene überaus breite interdisziplinäre Kompetenz zur Verfügung zu stellen.

Die Konservative Intensivstation ermöglicht alle wesentlichen Behandlungsverfahren der modernen Intensivmedizin, u. a. hämodynamisches Monitoring inkl. PICCO-System, Hämodialyse, intraaortale Gegenpulsation (IABP), aktive Linksherzunterstützungssysteme (Impella), Lungenersatztherapie (ECMO), EEG- und SEP-Monitoring, invasive Hirndruckmessung und verschiedene Verfahren zur systemischen Hypothermie.

In enger Kooperation mit der Klinik für Radiologie sind moderne bildgebende Verfahren wie Computertomographie (inkl. Kardio-CT) und Magnetresonanztomographie (inkl. Kardio-MRT) verfügbar. In Zusammenarbeit mit der Abteilung für Nuklearmedizin kommen für die Kardiologie wichtige nuklearmedizinische Verfahren wie Lungen- und Myokardszintigraphie sowie Radionuklidventrikulographie zum Einsatz.

Die Klinik für Kardiologie und Intensivmedizin ist konsiliarisch beratend für alle Fachabteilungen des Klinikums tätig.




Ansprechpartnerin

Katharina Schnell

Katharina Schnell
Tel. 06621 / 88 1777
Fax 06621 / 88 1797

Visitenkarte & Kontakt

Terminvereinbarung

Julia Sauer
Tel. 06621 / 88-1788
Fax 06621 / 88-1783

Katharina Schnell

Katharina Schnell

Katharina Schnell

Chefarztsekretärin
Kardiologie


Klinikum Bad Hersfeld GmbH
Seilerweg 29
36251 Bad Hersfeld


Tel.: 06621 / 88 1777
Fax: 06621 / 88 1797

Sie können direkt mit Katharina Schnell per Email Kontakt aufnehmen. Klicken Sie hierzu bitte untenstehenden Button an.