Die Geburt

Wie aus Partnerschaft Familie wird

Liebe werdende Eltern, das Erlebnis der Geburt ist für Sie ein ganz ­großes Ereignis, besonders, wenn es Ihr erstes Kind ist, wenn aus der Partnerschaft zu zweit eine Familie wird. Als werdende Eltern sind Sie voller Erwartung und Freude und fühlen sich nicht selten etwas unsicher. Durch die Schwangerschaft werden Sie zunächst sicher von Ihrer Frauenärztin oder Ihrem Frauenarzt Ihres Vertrauens geleitet. Dann kommt der Zeitpunkt, an dem Sie sich für die besonderen Gegebenheiten Ihrer Geburtsklinik interessieren werden. Wir geben Ihnen gerne einen Einblick in unsere Klinik, beantworten die häufigsten Fragen und geben Ihnen wichtige Tipps zur Schwangerschaft. Gerne beantworten wir auch Ihre weiteren Fragen in einem persönlichen Gespräch. Nutzen Sie auch unsere regelmäßigen Kreißsaalbesichtigungen und interes­santen Informationsabende. Unser Team wünscht Ihnen alles Gute für die Zukunft. Wir freuen uns darauf, Sie bei der Geburt Ihres Kindes unterstützen und begleiten zu dürfen. 

Alles unter einem Dach

Sicher ist sicher: Direkte Nähe zu den Fachdisziplinen

Die enge Verbindung von geburts­hilf­licher Abteilung und Kinderklinik in ­einem Haus sowie die unmittelbare ­Nähe zu anderen Fachdisziplinen und ­medizinischen Einrichtungen können in ­Not- und Risiko­situationen für die Gesundheit von Mutter und Kind entscheidend sein. Ein Hubschrauberlandeplatz gewähr­leistet den ­raschen möglichen Transport in unsere ­Klinik bei bedrohlichen Risikosituationen. Ein versiertes Geburtsteam – Ärzte, ­Hebammen, Kinderärzte, Kinderkrankenschwestern und Anästhesisten – ist rund um die Uhr einsatzbereit. Die modernste Medizintechnik steht für eine operative Entbindung – wenn erforderlich – sofort zur Verfügung.

Betreuung durch die Kinderklinik im Hause. Sehr beruhigend ist es zu ­wissen, dass die Kinderärztinnen und Kinderärzte gewissermaßen „Wand an Wand“ mit der Frauen­klinik arbeiten und dort täglich nach allen ­Kindern sehen. So entfällt bei allen Risikogeburten der Weg zu einer womöglich räumlich weit entfernten ­Kinderklinik. Dies bringt optimale Sicherheit für Ihr Kind. Wenn Ihr Kind zur ­besseren Überwachung oder besonderen ­Behandlung in die Kinderklinik verlegt werden muss, können Sie täglich mehrmals Ihr Kind besuchen und es dort auch ­stillen oder füttern. Einige Tage nach der Geburt erfolgt die zweite Vorsorgeunter­suchung (U2) durch erfahrene Kinderärzte unseres Krankenhauses. In enger Zusammenarbeit mit der ­Klinik für Anästhesiologie ist rund um die Uhr eine optimale Schmerztherapie unter der Geburt möglich. Bei einer notwendigen Kaiserschnittentbindung oder sonstigen Eingriffen ist zu ­jeder Zeit eine Narkose durchführbar. Für schnelle Diagnostik steht das ­Zentrallabor rund um die Uhr (24h) zur Verfügung. Die Laboruntersuchnungen werden mit modernen Geräten durchgeführt und beinhalten u. a. auch eine ­große blutgruppenserologische Palette. Im Zentrallabor ist ein Blutdepot integriert, das eine Versorgung mit Blutkonserven im Notfall jederzeit garantiert.

Die Aufnahme zur Geburt

Besonders beim ersten Kind ist wahrscheinlich Ihre wichtigste Frage, wann Sie in die Klinik ­müssen. Der ­genaue Zeitpunkt der Entbindung ist meist nicht genau voraussehbar. Es gibt aber Zeichen, welche die ­Geburt ankündigen:

  • regelmäßige Wehen im Abstand von 5 bis 10 Minuten
  • Blutungen
  • Abgang von Fruchtwasser (Blasensprung)

Sie sollten sich in die Klinik bringen lassen, wenn Sie etwa eine Stunde lang ­regelmäßige Wehen alle 5-10 Minuten haben. Bei Fruchtwasserabgang und/oder Blutung kommen Sie bitte gleich in den ­Kreißsaal, auch wenn noch keine Wehen eingesetzt haben. Im Zweifelsfall: Versichern Sie sich lieber einmal zu oft! Falls es nur „blinder Alarm“ war, dürfen Sie wieder nach Hause gehen. Im Kreißsaal werden Sie von einer Hebamme empfangen, die ein CTG anlegt und untersucht wie weit der Muttermund ­geöffnet ist. Durch die Kreißsaalärztin oder den Kreißsaalarzt erfolgt dann ­normalerweise eine Ultraschalluntersuchung, ebenfalls wird Blut zur Kontrolle der wichtigsten Laborwerte entnommen. Hat die Geburt begonnen, wird dabei eine Verweilkanüle (ein weiches, dünnes Kunststoffröhrchen) in der Vene belassen. Es ist jetzt die Zeit, mit der Hebamme noch einmal über Ihre Wünsche und Vorstellungen zu sprechen, so dass wir gemeinsam den Ablauf der ­Geburt gestalten können. 

Das Erlebnis Geburt in unserem Kreißsaal

Wir Hebammen und Ärzte sind uns bewusst, wie wichtig eine vertrauensvolle Atmosphäre und Geborgenheit für einen guten Geburtsverlauf sind. In den Stunden der Geburt wollen wir Partner der Gebärenden sein und unterstützen Ihre Geburt individuell nach Ihren Bedürfnissen. So helfen häufig Bewegung, Massage und vor allem die richtige Atmung, besser mit den Wehen zurecht zu kommen. Außerdem können wir Ihnen zur Erleichterung der Geburtsarbeit Akupunktur, Aromatherapie, ein Entspannungsbad, sowie gut wirksame Schmerzmittel und die Peridualanästhesie anbieten. Das Schmerzempfinden jeder Frau ist sehr unterschiedlich, so dass immer nach gemeinsamer Absprache und Geburtsverlauf entschieden werden muss, was nötig ist. Bei Unsicherheiten sind wir jederzeit für Sie kompetente Ansprechpartner. Nach persönlicher Neigung und den jeweiligen Erfordernissen der Geburt können Sie in unserem Kreißsaal zwischen verschiedenen Geburtspositionen und - verfahren wählen: Wassergeburt, Gebärhocker, aufrechte Gebärhaltung oder liegend, .... 

Ihr Kind überwachen wir mit dem CTG (welches Sie sicher schon aus der Frauenarztpraxis kennen). Als Besonderheit haben wir auch kabellose Geräte, die über Funk Herztöne und Wehen übertragen. So ermöglichen wir Ihnen Mobilität, auch wenn weiter CTG geschrieben werden muss. Jedes CTG ist im Kreißsaal übrigens mit einer zentralen Überwachungsanlage verbunden, wodurch das Kreißsaalteam eine gute Übersicht hat. Bei unauffälligen Herztönen ist ein ständiges CTG nicht nötig. Es wird dann in entsprechenden Intervallen eingesetzt. Die emotionale Unterstützung durch eine vertraute Begleitperson ist für die werdende Mutter sehr wichtig. Meistens kommt ihr Partner mit, den wir dann gerne in alle Phasen der Geburt einbeziehen.

Um den Übergang für das Kind aus der gewohnten, geborgenen Umgebung der Mutter möglichst schonend zu gestalten, achten wir auf angenehmes Licht, wenig laute Geräusche und ausreichend Wärme für das Neugeborene in Ihrem Entbindungszimmer. Wenn das Kind geboren ist, fließt noch etwas sauerstoffreiches Blut durch die Nabelschnur. Daher warten wir mit dem Durchtrennen bis dort kein Blut mehr fließt. Meistens übernimmt der Partner diesen symbolischen Akt. Um dem Kind die gewohnte Nähe zurück zu geben, wird es bald nach der Geburt der Mutter in den Arm gelegt. Die Stimme, der mütterliche Herzschlag, der Hautkontakt beruhigen das Neugeborene in der neuen Umgebung. Wurde ein Kaiserschnitt notwendig, kann natürlich auch der Vater diese Nähe vermitteln. Für den Fall, dass ein Dammschnitt notwendig wurde oder es zu einem Riss kam, wird nach der Geburt des Mutterkuchens in örtlicher Betäubung genäht. Die Fäden lösen sich selbstständig auf und müssen nicht gezogen werden. Diese Wunden heilen im Allgemeinen sehr schnell.

Nach der Geburt bleibt die junge Familie noch für zwei Stunden zur Beobachtung im Kreißsaal. Die erste Vorsorgeuntersuchung des Kindes findet in dieser Zeit statt, und die Hebammen ermitteln Gewicht, Länge und Kopfumfang. Wenn Mutter und Kind bereit sind, nutzen wir diese Zeit auch für das erste Anlegen, denn viele Neugeborene haben ein ausgeprägtes Saugbedürfnis und der Kreislauf der Milchbildung wird so frühzeitig in Gang gebracht. 

Betreuung durch die
Anästhesie-Abteilung im Hause

Neben den Geburtshelfern stehen Ihnen auch die Ärzte und Ärztinnen der Anästhesie-Abteilung rund um die Uhr zur Seite. Schmerzen, die während des Geburtsvorganges auftreten, werden von jeder Gebärenden unterschiedlich wahrgenommen. Sollte es bei Ihnen durch eine zu schmerzhafte Wehentätigkeit zu Verspannungen kommen, können wir Ihnen mit der Periduralanästhesie (PDA) eine effektive Schmerz­linderung anbieten. Während der dann eintretenden Entspannung, wird die Gebärmutter besser durchblutet und das Baby besser mit Sauerstoff versorgt. 

Von Anfang an dabei

Die Kinderklinik Bad Hersfeld ist eine Akutklinik mit modernsten diagnostischen Möglichkeiten. Sie verfügt
über eine Früh- und Neugeborenen Intensivstation in unmittelbarer Nähe zum Kreißsaal. Damit ist eine zeitnahe Versorgung von Früh- und kranken Neugeborenen rund um die Uhr sichergestellt. Unser Perinatalzentrum nimmt Hochrisikkoschwangere und Frühgeborene auf. Selbstverständlich werden auch andere Früh- bzw. Neugeborene bei unerwartet auftretenden Komplikationen versorgt. Binnen Minuten stehen ein neonatologisch erfahrener Kinderarzt und sein Team im Kreißsaal zur Verfügung. Unser Perinatalzentrum betreut nicht nur Kinder, die in der Bad Hersfelder Frauenklinik geboren werden. Auch extern geborene Früh- und kranke Neugeborene werden von unserem Babytransport-Dienst mit Transport-Inkubatoreneinheit abgeholt und auf unserer neonatologisch – pädiatrischen Intensivstation weiterbetreut. Unsere Aufgabe ist die behutsame individuelle Betreuung von Früh- und Neugeborenen, die auf eine schnelle effiziente Versorgung angewiesen sind, denn im Mittelpunkt steht das Wohlbefinden und die Lebensqualität unserer kleinen Patienten. Die Mitaufnahme eines Elternteils ist jederzeit möglich, so dass Sie in die Pflege Ihres Kindes mit einbezogen und vom Fachpersonal betreut werden. Unsere Still- und Laktationsberaterin beantwortet alle Fragen zum Thema Stillen.

­Weitere Angebote der Kinderklinik:

  • Versorgung durch das Frühförderzentrum mit Krankengymnastik, Ergo- und Logopädie
  • Babymassage
  • Babyschwimmen




Ansprechpartnerin

Sabine Jäger

Sabine Jäger
Tel. 06621 / 88 1661

Visitenkarte & Kontakt

Kontakt

Gynäkologie-Ambulanz
Tel. 06621 / 88 1651

Aquafitness
Hebammen
Babette Limburg, Birgit Hoffmann
Email: aquafitness@klinikum-hef.de

Sabine Jäger

Sabine Jäger

Sabine Jäger

Kreißsaalleitung
Kreißsaal


Klinikum Bad Hersfeld GmbH
Seilerweg 29
36251 Bad Hersfeld


Tel.: 06621 / 88 1661

Sie können direkt mit Sabine Jäger per Email Kontakt aufnehmen. Klicken Sie hierzu bitte untenstehenden Button an.